Wo die Hilfe ankommt- Geflüchtete berichten

Teil 2

Irina kommt aus Slowjansk im Gebiet Donezk. Sie ist nach Chmelnitzkij geflüchtet und hat bei unserer Partnerorganisation „Kinderarche Ukraine“ Hilfe bekommen. Die Geflüchteten erhalten beispielsweise Heiz- und Haushaltsgeräte, Lebensmittel, Hygieneartikel, Reinigungsmittel und vieles mehr, was sie im Alltag dringend benötigen. Dafür sammeln wir in Deutschland Geld- und Sachspenden, um diese Hilfe zu gewährleisten. Einen wichtigen Teil leistet auch unsere Hauptansprechpartnerin Olena bei der „Kinderarche Ukraine“ in Chmelnitzkij mit dem Sortieren und Verteilen der Spenden. Ihr hat Irina ihre Geschichte erzählt, die wir jetzt hier veröffentlichen dürfen.

„Das Wertvollste, was ein Mensch hat, ist das Leben. Am 24. Februar 2022 wachte ich durch Explosionen auf. Telefonanruf. Tränen… Meine Enkelin studierte an der Universität in Charkiw, was sollte ich tun? Die ganze Zeit war sie in einem Luftschutzkeller. Und was dann geschah – Alarme, Tränen, Luftschutzbunker. Im April beschlossen wir, nach Chmelnitzkij zu fahren. Evakuierungszug – 12 Personen in einem Abteil, Kinder, Katzen, Hunde und das ganze Leben in einer Tasche…

Wir sind dankbar, dass wir hier gute Menschen getroffen haben, die sich in der Situation, in der wir uns befinden, um uns kümmern.

Adaptierung. Ein Leben fängt von einem leeren Blatt an, mit der Suche nach Wohnung, Arbeit, Kleidung, den Dingen des täglichen Bedarfs usw. Danke an die Freiwilligen, die uns nicht abgewiesen haben. Bei der „Kinderarche Ukraine“ gibt es immer Unterstützung. Danke, dass Sie den Menschen helfen und sie mit ihren Problemen nicht allein lassen. Psychologische Unterstützung wird jetzt auch dringend benötigt.

Irina, aus Slowjansk, Gebiet Donezk“

Irina war eine der Frauen, die beim Ausladen unseres Transportes im Oktober 2023 mitgeholfen hat. Dank ihnen kamen wir dabei zügig voran, gleichzeitig wurde uns sehr viel Dankbarkeit entgegengebracht. Jetzt an ihrer Geschichte teilhaben zu dürfen, macht deutlich, wie wichtig unsere Unterstützung ist. Der Krieg nimmt den Menschen alles und deshalb dürfen wir nicht aufhören, ihnen zu helfen.

Unsere Solidarität gilt den Menschen in und aus der Ukraine.

Auf dem untenstehenden Bild ist der aktuelle Stand der Liste der Geflüchteten, die zur „Kinderarche Ukraine“ kommen, zu sehen. Der letzte Eintrag ist Nr. 261, Namen sind aufgeführt und die Anzahl und das Alter der Kinder. Es schließt sich der Herkunftsort an, hier sind es bspw. Gebiet Zumy, Charkiw, Slowjansk und Sjewjerodonezk. Danach geben sie an, was sie benötigen, wie Lebensmittel, Heizgeräte, Medikamente, Waschmittel, Powerbanks uvm. Zum Schluss wird bei Erhalt gegengezeichnet.



Unsere nächste Fahrt war für Weihnachten geplant, aus dringenden Anlässen fand sie schon Ende November statt. Einen Bericht darüber werden wir in Kürze veröffentlichen. Teil davon waren bspw. wieder Heizlüfter, Ölradiatoren, Miniöfen, wie auch medizinische Hilfsgüter oder Windeln von Meditech, die nach Chmelnitzkij gefahren wurden. Da unsere nächste Fahrt Anfang Februar stattfinden wird, können dafür schon Spenden abgegeben werden. Wichtig ist aber auch, dass wir in der Weihnachtszeit die Menschen nicht vergessen. Es ist kalt, was die Bedarfe noch erhöht, gleichzeitig ist zeitlich und wegen der Witterung ein weiterer Transport gerade nicht möglich. Deshalb rufen wir dringend zu Geldspenden auf, damit unsere Partnerorganisation vor Ort dringend benötigte Hilfsgüter einkaufen kann.

Unsere Bankverbindung:

IBAN: DE38850503003120001413

BIC: OSDDDE81XXX (Ostsächsische Sparkasse Dresden)

Konto-Inhaber: Impreuna e.V.

Verwendungszweck: Ukraine

Wenn Sie uns mit Sachspenden unterstützen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an ukraine@impreuna.org

Liebe Grüße, vielen Dank und eine frohe Weihnachtszeit

Euer Team von impreuna e.V.